Die KutiMangoes sind im Afrobeat und -funk gross geworden und gelten als die beste Afrojazz-Truppe Dänemarks.

KutiMangoes gibt’s seit 2012. Wie der Name schon sagt: da ist ganz viel «Kuti» drin, man beruft sich vor allem auf Fela. Wenn es um jazzige Bläserarrangements geht heissen die musikalischen Ziehväter Ornette Coleman und Charles Mingus, was dann irgendwie zusammengezurrt auch den Bandnamen ergibt. Die Mangoes interpretiere ich auch mal frei nach dem deutschen Sprichwort «der Apfel fällt nicht weit vom Stamm». Wobei man bei dieser Truppe nach dem dritten Album ergänzen muss, das diese Mango doch ein erhebliches Stück weit vom Stamm weg-, und weitergerollt ist.

Die sechsköpfige Truppe bezieht ihren Grundantrieb von einer gut verzahnten Backline mit Perkussion Drums und Keys – klassisches Fender Rhodes und Minimoog für die tiefen Töne. In der Frontline stehen drei Bläser, wobei Posaunist Gustav Rasmussen zuweilen auch in die Saiten einer Gitarre greift.

Die sechs Dänen sind über die Jahre sowohl zu einer ansteckenden Groovemaschine zusammen gewachsen. Sie haben sich von ihren Vorbildern soweit gelöst, dass die Herkunft noch klar hörbar ist, und die Zukunft hoffentlich noch viele Produktionen und Konzerte bringt!

Die sechs Musiker aus Kopenhagen stehen mit einem Bein im Jazz, mit dem anderen tanzen sie entlang der Küste Westafrikas – The KutiMangoes.

Will man verstehen, warum die Musik der KutiMangoes so schwer einzuordnen ist, hilft vielleicht ein Beispiel aus der jüngeren Vergangenheit: Die sechs Dänen wurden für die nationalen Musikpreise des letzten Jahres gleich in drei Kategorien nominiert: Als bestes Album, als beste Komponisten und als beste Band. Schlussendlich erhielten sie im November den Preis als Beste Roots-Musiker des Jahres 2020.(J.K.)

TKM_Afrotropism_cover300

TERRITORIES Austria Switzerland and on request

TOURDATES

21.01.22-DK-Copenhagen-Amagerbro Jazz 
28.01.22-DK-Køge, Bygningen
29.01.22-DK-Svaneke-Svanekegaarden 
20.02.22-DK-Amager-Børnemusikfestival, Kvarterhuset 
25.02.22-DK-Gladsaxe-Richter
01.04.22-DK-Frederikshavn-Maskinhallen
17.05.22-DE-Bochum-Bahnhof Langendreer
20.05.22-DE-Erfurt-Franz Mehlhose
21.05.22-DE-Ottersberg-Kuku
22.05.22-DE-Lutterbek-Der Lutterbek
24.06.22-AT-Dornbirn,tbc
25.06.22-CH-Schaffhausen-TapTab,Open Air (tbc)
02.07.22-NO-Mandal Jazz
06.07.22-DK-Copenhagen-H9
09.07.22-DK-Copenhagen-Balders Plads
05.08.22-AT-Wieselburg-OpenAir (tbc)
20.09.22-DK-Næstved-Vershuset

 

Copy+of+make+it+happen.

More info:

Ein wichtiges Erlebnis für die Band war ihre Reise von Ouagadougou nach Bamako, geplante und ungeplante Treffen mit Musikern unterwegs. Von der Reise gibt es einen ausgewachsenen Film: «Made in Africa». Der ist abrufbar, wenn man sich über die Homepage der Band für den Newsletter anmeldet. Der Trailer und weitere Clips dazu sind hier auf YouTube.

News

 

Photos

Line Up

Travelparty: 6+1

Booking Territory: AS

  • Michael Blicher (saxophones & flute)
  • Gustav Rasmussen (trombones & guitar)
  •  Aske Drasbæk Philipsen (saxophones)
  • Johannes Buhl Andresen (fender rhodes & moog bass)
  • Eddi Jarl  Sørensen(drums)
  • Magnus Lindgaard Jochumsen (percussion)

Press Reviews